Ganz

Bad Gastein, 02-2019, Foto: Alexa Schober
.
Ich kenne dich.
Und du kennst mich auch.
Wir wollen alle auf eine gewisse Art erkannt, gesehen werden. Von einigen wenigen Menschen etwas mehr und tiefer, als von all den anderen rundherum. Wir brauchen einen Menschen, der auch unsere weniger geschätzten Seiten kennt. Die Unzulänglichkeiten und Eigenarten, all das, was wir vielleicht nicht sofort verstehen oder können. Jemand der weiß, wie wir mit verquollenem Gesicht aussehen. Und wenn wir uns vor Angst oder Scham verkriechen wollen. Der uns sieht, wenn alles den Bach runter zu laufen scheint. Und der dennoch bleibt. Jemanden, der trotz allem oder gerade deswegen JA sagt.
Das bist DU.
.
Du bist mein Mensch. Und ich bin auch deiner. Du fährst uns nach Hause am Ende einer langen Nacht. Am Fenster ziehen Häuser vorbei, aneinander gefädelt wie an einer glänzenden Kette fremder Geschichten, die ich alle nicht kenne.
Dich aber kenne ich.
Niemals ganz und das ist auch gut so, dennoch etwas mehr und tiefer als die anderen.
Es ist beruhigend, dass du jetzt hier bist. So nah, dass ich dich jederzeit anfassen kann. Mich anhand der Wärme deiner Haut rückversichern, dass das alles echt ist.
.
Ich bin wohl kurz eingenickt, denn du sagst mir, wie sehr du es magst, mir beim Schlafen zuzusehen.
Ja, neben dir kann ich schlafen, hier fühl ich mich sicher. Dir bin ich nie zu viel dies oder zu wenig das und immer schon gut genug. Jede noch so große Kleinigkeit an mir siehst du als Einzigartigkeit meines Wesens. Neben dir darf ich sein, wer ich bin und das ist so unendlich weit, so wertvoll und warm.
Die Vorstellung, es könnte gerade anders sein und ich zöge alleine durch diese Nacht, verebbt ebenso schnell, wie sie aufkam. Und schon spielt das Radio ein Lied, das mich lächelnd daran erinnert, dass das Leben ein DJ ist, mit all den Platten, die man im Laufe seines Lebens fortwährend anhäuft.
.
Weißt du was?
Keinen anderen Platz in diesem unendlichen Universum möchte ich in dieser Sekunde einnehmen. Nirgendwo anders als hier mit dir. In diesem Auto. Dessen Radio uns den perfekten Song ins Ohr legt, möchte ich sein.
Ich atme ein, du atmest aus.
Mein Herz schlägt with many, many beats per minute.
Mit dir, auf dem Weg nach Hause
zu uns.
Wo auch immer das ist.
Mit dir ist es ganz.
.
.
.

2 Gedanken zu “Ganz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s